GaiaPortal

gaia_energy1Fortifications of purpose come to those aligning with Gaia energetics. Those of more Galactic essence find detachment from Gaia energetics may be necessary, as “humanity” transitions to “Hue-manity”.

Those aligned with Gaia-purpose have been intensified energetically, and given clear instruction via Deep Heart Guidance.

Judgement of any kind of any humanity or Hue-manity unit serves none but surface-ego, and only allows veil illusion to appear to continue.

Alignment with Gaia energetics…
Alignment with Galactic energetics…
Alignment with Cosmic energetics…

Each has its function. Each is to be honored.

View original post

Advertisements

aisha north

Today you have entered a brand new phase dear ones, one where you will feel the breath of fresh air starting to tingle on your face. For you have once again exited a tunnel of travail, and now, you will feel as if you have left something rather cumbersome behind in that tunnel, and you are free to move in a much more lively fashion. For you have once again stripped yourself of some old raiments, things that have been stuck to you for such a long time, you had almost forgotten they were even there in the first place. So take some time to celebrate yourself today, as you are once again buoyant enough to rise even higher into this pristine air.

We speak in parables as usual, but we think you will all understand just what we mean by this. And even if some of the things we…

View original post 875 more words

aisha north

For quite some time now, you have felt how the surge of energy has increased, and with it, things have started to manifest. For some of you, these manifestations seem to limit themselves to some physical outbursts of irritation, and mayhaps some rather intense emotional ones as well. But for others, things have started to seep out in the open, and even if some of these signals may seem feeble at best, they are in fact only forerunners for what is to come. And on the best of days, you will all feel this deep certainty within as you will know beyond the shadow of a doubt that this world that you inhabit has already changed beyond recognition. Not on the thin film of illusion that still covers it, but deep within the core. And deep within the core is where the truth is, as the rest is only a…

View original post 812 more words

Healing and Love

Please Be Nice To Each Other…

Hello everyone.  Here is a channeling from my higher self on criticism and judgment that I recently received.  I believe that it applies to everyone.  I hope it helps and resonates with everyone.

“When you criticize or judge another soul, you are not progressing on your ascension pathway and become stuck in the mud.  You are also picking up unnecessary negative karma.  Criticizing or judging another soul is criticizing or judging yourself, as we are all One Consciousness.

Every soul on Earth is here to experience, to grow and to learn.  And every soul has decided which path they want to go on to help them with their learning, growth and experience.  We are all heading for the same destination which is to find out who we really are, and to be reunited with our Godself, our Divine Spark, and to ascend.

However, how…

View original post 1,342 more words

Heavenletter #4477 God Sense, February 26, 2013

falls1

God said:

You are vaster than the Universe. The Universe is included within you. Everything is included within you. I am included within you! How vast can you be? And what can you possibly be lacking?

You have perpetrated a hoax on yourself! You try to make yourself a Mighty Mouse! You who are far mightier than a giant would like to dance around as Mighty Mouse. If that isn’t a hoax you’ve perpetrated on yourself, what is?

Deep within you is all the power of the Universe, all the power of Heaven, and all the power assigned to Me, God.

Meanwhile, you belie yourself. You huff and puff around building your muscles at the gym and you cover your neck and arms with gems, when you are a shining light greater than the Sun that lights the world. Of course, you would consider yourself lucky to shine one ray of the Sun, and so you putter around looking to put light on your existence when you are the Light. I do not say cavalierly that you are the Light of the World. Light of the World is actually a drop in the bucket compared to the Fullness of Light that you are. Meanwhile, seeing yourself as Mighty Mouse or Superman doesn’t even hit the mark.

You are so much greater than you seem to think you are.

You are a car with great horsepower, and you go around the block at ten miles an hour.

You are a huge fancy car disguised as a golf cart. You are a powerful engine of the Universe, and more than that, much more than that, far more than that.

Now, if you please, hold your head up high, your shoulders back, and get to know Who you are. Beloveds, you have by-passed yourself.

This Heavenletter is not to make you high and mighty. It is to get you to be more accurate in your estimation of yourself and the others around you who also fall short in your estimation. That’s how it works. How you see yourself is how you see others.

You see yourself as limited, and that’s what you notice in everyone else. You Who reflect Me, shine tiny LED flashlights on each other, and so you take a dim view of just about everything and everyone.

Of course, a new baby brightens your eyesight for a while. Of course, We are not really talking about eyesight. We can call the sight I speak of as a sense. We could call it a God Sense. Let’s open up your God Sense which is the same as to say your Self Sense. Good, come to your Sense of God Self now.

The Power and the Glory are not somewhere outside you. They are within you. All the power and beauty and wonderment lie within you. Why hidden, beloveds? Why hidden from view and why hidden from you?

You are My Creation, and you see yourself as a bumbler. You, Who house the God of Infinity and Eternity, scurry around, trying to gather a few crumbs from the surface of life. You are Little Jack Horner who sat in the corner eating a piece of pie, and you pull out your thumb and say, “What a good boy am I.”

Or, We could say you are like oxen pulling a heavy cart you are yoked to, your eyes on the ground beneath your feet, looking neither left nor right not above, your head down. No wonder you would be glad to become a Mighty Mouse.

Never mind now, just become the Son of God, for so are you designated. Look up and begin to see yourself in the Light of My Eyes. So be it.

Add Comment  || Printer friendly version

Permanent Link: http://www.heavenletters.org/god-sense.html

Thank you for including this link when publishing this Heavenletter elsewhere.

HEAVENLETTER # 4477 – 26.2.13 – God Sense GOTTESSINN

falls1

 

Gott redete:

 

Ihr seid unübersehbar weiter als das Universum. Das Universum ist inwendig in euch begriffen. Alles ist inwendig in euch umschlossen. Ich bin inwendig in euch umfangen! Wie weit ausladend vermögt ihr zu sein? Und was wohl kann euch abgehen?

 

Ihr habt einen Schabernack mit euch betrieben! Ihr versucht, aus euch eine Mächtige Maus zu machen! Ihr, die ihr weidlich mächtiger seid als ein Riese, möchtet gerne als Mächtige Maus umhertanzen. Falls nicht dies ein Schwindel ist, den ihr mit euch betrieben habt, was ist es dann?

 

Tief drinnen in euch ist die ganze Macht des Universums, ist alle Macht des Himmels, und alle Macht, die Mir, Gott, abgestellt ist.

 

Mittlerweile belügt ihr euch selbst. Ihr schnauft und keucht beim Muskelaufbau im Fitnessstudio, und ihr belegt euren Hals und eure Arme mit Juwelen, unterdessen ihr ein glänzendes Licht seid, prächtiger als die Sonne, die die Welt beleuchtet. Selbstverständlich, ihr schätztet euch für glücklich, einen Strahl der Sonne zu scheinen, und dementsprechend werkelt ihr herum und haltet nach Licht auf eurer Existenz Ausschau, derweilen ihr das Licht seid. Ich rede nicht herablassend, dass ihr das Licht der Welt seid. Licht der Welt ist im Eigentlichen ein Tropfen in den Eimer im Vergleich zu der Vollheit des Lichts, das ihr seid. Euch währenddessen als Mächtige Maus oder Superman ansehen trifft nicht einmal ins Schwarze.

 

Ihr seid um so Vieles größer, als ihr anscheinend denkt zu sein.

 

Ihr seid ein Auto mit ungeheurer Pferdestärke, und euren Weg um den Block fahrt ihr mit 15 km/h.

 

Ihr seid ein riesiger hochgezüchteter Wagen, verkleidet als Golf-Cart. Ihr seid ein kräftiger Motor des Universums, und mehr als das, um Vieles mehr als das, weitaus mehr als das.

 

Haltet nun, wenn Ich bitten darf, euren Kopf hoch, eure Schultern zurück, und nehmt zur Kenntnis, Wer ihr seid. Geliebte, ihr habt euch selber umgangen.

 

Dieser Heavenletter ist nicht angelegt, euch hoch und mächtig zu machen. Er soll euch dazu bringen, bei der Wertschätzung eurer selbst und Anderer rund um euch, die ebenfalls in ihrer Wertschätzung zu kurz greifen, zutreffender zu sein. So funktioniert es. Wie ihr euch selber seht, so seht ihr Andere.

 

Ihr seht euch selber als beschränkt, und das ist es, was ihr in einem Jeden bemerkt. Ihr, die ihr Mich widerstrahlt, leuchtet winzige LED-Blitzlichter auf einander, und daher übernehmt ihr eine matte Sicht von fast allem und jedem.

 

Selbstverständlich, ein soeben auf die Welt gekommenes Baby erhellt euer Augenlicht für eine Weile. Natürlich reden Wir nicht wirklich über Sehkraft. Wir können die Sicht, von der Ich rede, als einen Sinn betrachten. Wir könnten ihn einen Gottes-Sinn nennen. Lasst Uns euren Gottes-Sinn öffnen, was so viel heißt, als würden wir euren Selbst-Sinn sagen. Gut, kommt jetzt zu eurem Gottes-Selbst-Sinn.

 

Die Macht und die Herrlichkeit sind nicht irgendwo außerhalb von euch. Sie sind inwendig in euch. Die ganze Macht und Schönheit und Verwunderung liegen innen in euch. Wieso versteckt, Geliebte? Wieso vor den Blicken versteckt und wieso vor euch verborgen?

 

Ihr seid Meine Schöpfung, und ihr seht euch selber als Pfuscher. Ihr, Die den Gott der Endlosigkeit und der Ewigkeit beherbergen, saust herum, bemüht euch, einige wenige Krumen von der Oberfläche des Lebens zusammenzulesen. Du bist Little Jack Horner, der in der Ecke saß und ein Stück Kuchen aß, und du ziehst deinen Daumen hervor und sagst: „Was für ein guter Junge ich doch bin.“

 

Oder Wir könnten sagen, du bist wie ein Ochse, der einen schweren Karren zieht, dem er vorgespannt ist, eure Augen auf den Boden unter euren Füßen geheftet, weder nach links noch nach rechts noch nach oben schauend, so schaut ihr nach unten. Kein Wunder wärt ihr froh, zu einer Mächtigen Maus zu geraten.

 

Macht euch jetzt nichts daraus, werdet schier zu dem Sohn Gottes, denn so seid ihr angelegt. Schaut hoch und hebt an, euch in dem Lichte Meiner Augen zu sehen. So sei es.

Übersetzt von: Theophil

 

Original-Seite : http://www.heavenletters.org/god-sense.html

Kommentar hinzufügen

Heavenletter #4476 From Where Does Judgment Come?, February 25, 2013

falls1

God said:

When you feel negativity in your heart in the presence of someone or in the presence of a thought of someone, know that negativity you feel comes from your mind. Your mind has judged and drawn a conclusion.

When you feel negativity toward someone, your mind has established that the person is not the way you think he should be. You have judged him wanting, and you close your heart down.

When you feel positivity toward someone, your mind sees that person as being what you think he ought to be. Therefore, your mind thinks highly of him and signals you to like him.

When your heart takes signals from your mind, pro, your heart warms up to the person or, con, your heart distances itself.

What it comes down to is that you feel good about yourself when you think of someone you like. And when you think of someone you don’t like so much, you don’t feel quite so good about yourself. You blame the other person. In order to feel better, you look down on the person who doesn’t come up to snuff, and, therefore, for a little while, you raise yourself in your own estimation. You tip the scale in your favor. You like yourself a bit more. You feel better about yourself, and life seems better.

This is what is meant by conditional love. It depends upon something. It depends upon how another appears to you. According to the state he appears to be in, you apply a status to him, and you put a stamp on him: “Excellent. So-so. Doesn’t pass. Not to my standards.” And so you sink your heart or you lift your heart. You, who know better than to judge, judge right and left. Judgment does not feel good, beloveds, not to you, the judger, nor to the judged.

How you feel about yourself pretty much determines your stance toward another. One who judges lacks good judgment.

Unconditional love is a term bandied about, as if you can instruct yourself to love without making requirements. Awareness of love isn’t an Act of Will. Yet judgment is.

The real question is how to get away from judgment. The real question is how to get away from ego. Without ego, what would be the necessity for judging anyone up or down?

And, so, the real question to ask yourself is: How can I love myself at all times? How can I be less influenced by the conditioning of my own mind?

When the Great Spiritual Ones met someone, they met the person in freedom from past impressions. They did not condemn nor did they extol. The Great Ones did not appraise. They met with their heart of understanding intact. Their minds did not say: “This person is great. That last one was not.”

Their minds went more along the line of: “How can I best serve God through this person?” Of course, they did not really think this for this was natural to them. They didn’t have to think anything.

The Great Ones served God on all occasions. The question never arose in their minds: “What is this person worth?”

No, their question, if We can call it a question, was: “How do I bless this person in God’s Name?”

Look, they simply blessed. This is what they did. And what they did, so can you. With a full heart of love toward yourself, you will bless all who come before you. Know that all who have come before you, have come to receive your blessing. Give it.

Add Comment  || Printer friendly version

Permanent Link: http://www.heavenletters.org/from-where-does-judgment-come.html

Thank you for including this link when publishing this Heavenletter elsewhere.

 

HEAVENLETTER # 4476 – 25.2.13 – From Where Does Judgment Come? WOHER RÜHRT BEURTEILEN?

falls1

 

Gott redete:

 

Sobald ihr in der Gegenwart von jemandem oder in der Gegenwart eines Gedankens an jemanden in eurem Herzen Negativität verspürt, dann wisst, dass die Negativität, die ihr fühlt, von eurem Geist her kommt. Euer Geist hat eine Bewertung ausgeführt und eine Folgerung gezogen.

 

Sobald ihr gegenüber jemandem eine Negativität spürt, hat euer Geist festgelegt, dass die Person nicht so ist, wie sie eures Erachtens sein sollte. Ihr habt sie als fehlerhaft bewertet, und ihr verschließt euer Herz.

 

Sobald du jemandem gegenüber Positivität verspürst, sieht dein Geist jenen Menschen, dass er so ist, wie er deinem Dafürhalten nach sein sollte. Aus diesem Grunde denkt dein Geist höchlich von ihm und signalisiert dir, ihn zu mögen.

 

Sobald dein Herz von deinem Geist her Signale entgegennimmt, pro-Signale entgegennimmt, erwärmt es sich dem Menschen gegenüber, oder, falls es um contra-Signale geht, distanziert sich dein Herz von sich selber.

 

Heruntergekocht heißt das, dass du dich gutfühlst, wenn du an jemanden denkst, den du magst. Und wenn du an jemanden denkst, den du nicht so sehr magst, hast du kein so gutes Gefühl über dich. Du machst dem anderen Menschen Vorwürfe. Um dich besser zu fühlen, schaust du auf die Person, welche nicht so auf der Höhe ist, herunter, und demzufolge hebst du dich kurze Zeit später in deiner eigenen Bewertung an. Du kippst die Waagschale zu deinen Gunsten. Du magst dich ein wenig mehr. Was dich angeht, fühlst du dich besser, und das Leben scheint besser.

 

Dies wird unter vorbehaltlicher Liebe verstanden. Sie hängt von etwas ab. Sie hängt davon ab, wie sich dir ein Anderer an den Tag legt. Gemäß dem Zustand, in dem er deiner Ansicht nach aufkreuzt, legst du ihm einen Status zu und drückst ihm einen Stempel auf: „Ausgezeichnet. Mittelprächtig. Genügt den Anforderungen nicht. Nicht mein Standard.“ Und demgemäß senkst du dein Herz ab oder du hebst es in die Höhe. Du, der du um Besseres weißt als um Bewerten, wertest links wie rechts. Bewertung fühlt sich nicht gut an, Geliebte, nicht für euch, den Beurteiler, ebenso nicht für den Beurteilten.

 

So wie du dich was dich angeht fühlst, bestimmt ziemlich stark deine Grundhaltung einem Anderen gegenüber. Jemand, der wertet, der entbehrt eines guten Beurteilungsvermögens.

 

Vorbehaltlose Liebe ist ein Begriff, der nur so um sich geworfen wird, so, als könntest du dich instruieren, ohne Erfordernisse aufzustellen zu lieben. Gewahren von Liebe ist kein Akt des Willens. Bewerten allerdings ist das.

 

Die wirkliche Frage ist wie vom Bewerten wegkommen geht. Die wirkliche Frage lautet, wie vom Ego wegzukommen ist. Ohne das Ego, worin läge da die Notwendigkeit, jemanden hoch oder niedrig zu beurteilen?

 

Und mithin ist die ausgesprochene Frage, die du dir stellen wirst, die: Wie kann ich mich die ganze Zeit lieben? Wie kann ich weniger durch die Konditionierung meines eigenen Geistes beeinflusst sein?

 

Als die Erhabenen jemanden kennenlernten, begegneten sie dem Menschen bar vormaliger Eindrücke. Weder verdammten sie, noch rühmten sie. Die Erhabenen veranschlagten nicht. Ihre Begegnung verlief mit ihrem unversehrten Herzen des Verstehens. Ihr Geist legte nicht vor: „Dieser Mensch ist großartig. Der letzte da nicht.“

 

Ihr Geist lief mehr der Linie entlang: „Wie kann ich Gott durch diesen Menschen am Besten dienlich sein?“ Natürlich dachten sie dies nicht wirklich, denn es war ihnen natürlich. Sie hatten nichts zu denken.

 

Die Erhabenen dienten Gott bei allen Gelegenheiten. Niemals erhob sich in ihrem Geist die Frage: „Was ist dieser Mensch wert?“

 

Nein, ihre Frage, falls Wir es als eine Frage bezeichnen können, lautete: „Wie segne ich diesen Menschen in Gottes Namen?“

 

Schaut, sie segneten einfach. Das taten sie. Und was sie taten, das vermögt ihr ebenso. Mit einem Herzen voller Liebe gegen euch selber werdet ihr alle die segnen, die vor euch hintreten. Wisst, dass alle, die vor euch hingetreten sind, gekommen sind, um euren Segen in Empfang zu nehmen. Spendet ihn.

Übersetzt von: Theophil

 

Original-Seite : http://www.heavenletters.org/from-where-does-judgment-come.html

Kommentar hinzufügen

Heavenletter #4475 A Grand Moment, February 24, 2013

falls1

God said:

You are a nomad, you know. Even on Earth, you are traveling in space, in what is called space. I say you are a nomad because you are a traveler. As a matter of fact, you hop from pillar to post. We can call the pillar Heaven and the post, Earth, even as space and place do not truly exist.

And, yet, for all practical purposes, that is, Earth purposes, you are somewhere, always somewhere, hither and yon, Heaven and Earth. You are on the rebound from one to the other. You are more constantly aware of Earth. It is like a bird’s nest in a tree. You call it home when your True Home is seemingly farther away from you even as Heaven is as close to you as I am, and that is very close indeed.

The joke is on you, for I am you, and We, the One of Us, cannot be closer. You tend to think that I am in a faraway land when I am a local. I couldn’t be more local. Even as I cannot be located as you deem located, I am part and parcel of you, My beloved you, My Creation in Infinity and Eternity. No one, nothing, can separate Us. Only in your awareness does the impossible exist.

It is more than possible that We exist as One. It is more than probable. It is much more than likely. It is a certainty. We can’t even say “odds are.” There are no odds at play. This is a sure bet. We are One. Always are, always have been, always will be. We are infinitely and eternally One Gorgeous Being. From the beginning, We have known Our Oneness. From the beginning I have never lost sight of My existence. My existence is yours, yet you, this spark of Me, you see Me, you, Us, the One of Us, as far away as far can be. Therefore, you are far apart from your recognition of your lovely Being. Therefore, you are a stranger to yourself. Nevertheless, you are never estranged from Me and, therefore, your Self.

You find yourself in the dark. You have forgotten to open your eyes. You stand in the Bright Sunshine of My Love. You do not stand opposite to Me, beloveds. You are in My Bright Light, and you are My Bright Light. Bright in the Sunlight, you do not see Me. Get used to the Bright Light, and you will know Me as your Very Self.

What is so difficult about this? Do you make it unattainable? Look at it this way.

The Earth was always the Earth. Once upon a time, it was seen as a smaller place. Not until the Ocean was sailed upon was it seen as bigger than at first thought. Those who lived on one shore of the sea thought that was all there was. And then lands that always existed were discovered, and so the physical world became vaster. What had changed but awareness? Nothing new was discovered. It’s just that it was all new to the discoverers.

And so you discover Me. Your horizons are widened. Darkness grows dim, and Sunlight grows bright and brighter until Sunlight is All. Your eyes adjust. The pupils of your eyes adjust. And, so, your consciousness adjusts to the Brilliance of Me which, as it so happens, is the Brilliance of You, this so-called you or the You Who Is Called God. The fiction of multiplicity has been sown in the world. Even as it is fiction, the crop was reaped. And you settled for it.

No longer do you. You are becoming wise to the ways of the world. You are coming closer to your realization of Who You Really Are. And, so, you come closer to Me until the Grand Moment when you know what has always been, that you and I are One.

Add Comment  || Printer friendly version

Permanent Link: http://www.heavenletters.org/a-grand-moment.html

Thank you for including this link when publishing this Heavenletter elsewhere.

HEAVENLETTER # 4475 – 24.2.13 – A Grand Moment EIN ERHABENER MOMENT

falls1

 

Gott redete:

 

Du bist ein Nomade, weißt du das. Selbst auf der Erde bist du im Raum unterwegs, darin, was man Raum nennt. Ich sage, du bist ein Nomade, weil du ein Reisender bist. Um genau zu sein, du springst von Hinz zu Kunz. Wir können den Hinz den Himmel nennen, und Kunz die Erde, selbst obschon Raum und Ort und Stelle nicht wahrlich existieren.

Dem Praktischen zuliebe, sprich, der Irdischen Zwecke halber – du bist indes irgendwo, du bist stets irgendwo, hier und dort, Himmel und Erde. Du tröstest dich über eine Sache zur nächsten hinweg. Du bist dir der Erde beständiger gewahr. Es ist wie bei einem Vogelnest in einem Baum. Du nennst es das Zuhause, derweilen dein Wahres Zuhause scheinbar weiter von dir weg ist, und dies gar als dir der Himmel so nahe ist, wie Ich es bin, und das, in der Tat, ist sehr nahe.

Du bist der Angeschmierte, denn Ich bin du, und Wir, der Eine von Uns, vermögen nicht näher zu sein. Du neigst dem Denken zu, dass Ich Mich in einem weit entfernten Land aufhalte, unterdessen Ich ortsnah bin. Ich könnte nicht ortsnaher sein. Selbst derweilen Ich nicht lokalisiert werden kann, wie du dich lokalisiert dünkst – Ich bin Teil und eine Parzelle von dir, von Meinem geliebten du, von Meiner Schöpfung in Endlosigkeit und Ewigkeit. Niemand, nichts vermag Uns zu trennen. Einzig in eurem Gewahrsein existiert das Unmögliche.

Es ist mehr als möglich, dass Wir als Eins existieren. Es ist mehr als vermutlich. Es ist um Vieles mehr als wahrscheinlich. Es ist eine Gewissheit. Wir können nicht einmal sagen: „Die Chancen stehen gut …“ Es sind keine Chancen im Spiel. Dies ist eine sichere Wette. Wir sind Eins. Wir sind es immer, waren es immer, werden es immer sein. Wir sind unendlich und ewig Ein Umwerfendes Seinswesen. Von Anfang an waren Wir mit Unserem Einssein vertraut. Von Anfang an habe Ich Mich nie von der Sicht auf Meine Existenz losgemacht. Meine Existenz ist die eure, dennoch seht ihr, dieser Funke von Mir, Mich, euch, Uns, das Eine von Uns so weit weg, wie weit weg sein kann. Demzufolge seid ihr weit von eurer Anerkenntnis eures liebenswerten Wesens entfernt. Demzufolge seid ihr euch selbst ein Fremder. Nichtsdestotrotz, seid ihr niemals Mir, und demnach eurem Selbst entfremdet.

Ihr findet, ihr befändet euch im Dunkeln. Ihr habt vergessen, eure Augen zu öffnen. Ihr steht im Hellen Sonnenschein meiner Liebe. Ihr steht nicht Mir entgegengesetzt, Geliebte. Ihr seid in Meinem Hellen Licht, und ihr seid Mein Helles Licht. Hell im Sonnenlicht, da seht ihr Mich nicht. Gewöhnt euch an das Helle Licht, und ihr werdet Mich als euer Ureigenes Selbst erkennen.

Was ist daran so schwer? Macht ihr es unerreichbar? Betrachtet es so:

Die Erde war immer die Erde. Es war einmal, da hat man sie als einen unerheblichen geringen Ort angesehen. Nicht bevor man die Meere abgesegelt hatte, wurde sie als umfänglicher erachtet als anfänglich. Diejenigen, die an der einen Küste der See lebten, dachten, das sei alles, was es gibt. Und danach wurden Länder, welche immerzu existierten, entdeckt, mithin wurde die physische Welt umfassender. Was hatte sich verändert, außer das Gewahrsein. Nichts Neues wurde herausgefunden. Es ist schlicht so, dass es den Entdeckern allesamt neu war.

Nicht anders entdeckt ihr Mich. Eure Horizonte werden ausgeweitet. Dunkelheit wird zum Schummrigen, und das Sonnenlicht wird heller und heller, so lange bis es Alles ist. Deine Augen stellen sich darauf ein. Die Pupillen der Augen stellen sich darauf ein. Und dementsprechend stellt sich dein Bewusstsein auf die Brillanz von Mir ein, welche, wie die Sache steht, die Brillanz von Dir ist, von diesem so genannten dir oder dem Dir, Der Gott Genannt wird. Die Fiktion der Multiplizität wurde in der Welt ausgesät. Selbst obschon sie Fiktion ist, wurde die Frucht geerntet. Und ihr habt euch mit ihr begnügt.

Das tut ihr nicht mehr. Ihr kriegt die Art und Weisen der Welt spitz. Ihr kommt näher an die Verwirklichung von Wer Ihr Wirklich Seid heran. Und damit gelangt ihr näher zu Mir heran bis zu dem Erhabenen Augenblick, wann ihr erkennt, was immerzu gewesen war, dass ihr und Ich Eins sind.

Übersetzt von: Theophil

 

Original-Seite : http://www.heavenletters.org/a-grand-moment.html

Kommentar hinzufügen