HEAVENLETTER # 4588 – 17.6.13 – Sing! SINGE!

falls1Heavenletter
 

Gott redete …

 

Liebreizend bist du in den zahlreichen Formen, die Ich BIN. Eine Form von Mir unter irgendeinem anderen Namen ist immer noch eine Form von Mir. Du spielst Mich auf vielfältige Weise aus, in unglaublichen Weisen, und allemal, unterhalb der Oberfläche, da BIN Ich. Du bist endlose Töne auf Meinem Klavier.

 

Wie du die Oberfläche von dir veranlagst, ist endlos. Ein Einer Gott in vielen Oberflächen, dennoch nach wie vor Ein Gott, lückenlos, wahrhaftig zu Mir Selber.

 

Du, der du lückenlos bist, siehst Unvollendetheit.

 

Du, der du Ganzheit bist, siehst Teile, nicht Ganzsein.

 

Du, der du siehst, siehst nicht. Du, der du hörst, hörst nicht. Du, der du auf Wahrheit anspielst, siehst sie nicht, derart eingegraben in die Illusion bist du. Was du nicht siehst, ist. Was du siehst, ist nicht. In was für einer Kopfüber-Welt scharst du dich um dich.

 

Freilich, selbst in dem Kopfüber der Welt ist Aufrechtheit vorhanden. Es gibt Wahrheit, gar derweil sie unter den Schilfrohren verborgen ist. Moses kam aus dem Schilf, und dementsprechend wird es bei dir sein.

 

Betrachte das Leben in der Welt als deinen Glücksfall. Es wimmelt von Glücksfällen. Dessen unbenommen, was die Welt an Aussagen treffen mag, das Leben auf der Erde ist ein großartiger Glücksfall. Das Leben auf der Erde ist deine große Coming-Out-Party. Das Leben auf der Welt ist dein Debüt.

 

Du bist auf der Erde ein Debütant, eine Art Weiß-Von-Nichts-Debütant, indes gleichwohl schön. Du bist hier auf der Erde am Rande. Du stehst am Vorsprung Großartiger Entdeckungen, und heruntergebrochenerweise geht es um dich, dem du dahinterkommen magst.

 

Mit Sicherheit wirst du dich nach Mir umsehen. Nun gut, natürlich wirst du das tun, und doch, bei deiner Suche wirst du dich unumgänglich selber, wirst du dein Selbst ausfindig machen. Du wirst das Eine von Uns finden, Das Wie Zwei Scheint. Letztlich ist Eines da, und ist der Eine du? Oder ist der Eine Ich? Das lässt sich nicht sagen. Es wird darüber nichts zu bereden geben. Welcher von Uns spricht, und, welcher von Uns hört zu, derweil Einssein Einzig Ist?

 

In diesem Gefilde des Einsseins gibt es keine Abweichungen vom Einssein, nicht einmal eine Sekunde lang. Indessen, während Ich dies hier sage, bist du Einssein gewesen, alldieweil du Nichtkenntnis gewesen bist. Du hast dich selber nicht erkannt, so wie Ich dich kenne. In jenem Falle hast du dich selber schlechterdings überhaupt nicht gekannt. Du hast ein bisschen tiriliert, zur selben Zeit wie du deine Weise schlechterdings gar nicht kennst.

 

Natürlich spielt das, bei dem Stand der Partie, keine Rolle. Es ist da eine Stille Stimme, Die Singt, und du bist der Sänger. Stimmhaft, oder still, was du doch für eine Stimme hast! Und was für ein Lied du doch singst! Singe hoch, singe tief, singe wie der Vogel, der nichts anderes kennt als Singen. Wie weise du bist, dass du singst, selbst während du nicht erfasst, was oder wie du singst.

 

Sofern Wir zwei sind, könntest du sagen, Wir bilden ein Duett. Ganz bestimmt denkst du Uns als ein Duett, als zwei Geiger, als zwei Seiten des Raumes oder der See oder des Himmels oder von welchem Kontrast auch immer, den du im Augenblick zu erblicken scheinst. Und was dies allerdings für ein Moment ist, die zwei von Uns, die in Wirklichkeit Eins sind. Verfalle einfach darauf – aufs Einssein. Wieso, Geliebte, ihr haltet euch auf dem Gipfel der Welt auf. Ihr seid ein Glänzendes Licht, und ihr seid ein Leuchtendes Leben, ebenso schön und großartig wie der Erstrangige Stern, Den Ihr Heute In der Nacht Erblickt. Heute Nacht, denn Wir, Welche lieben, sind Liebe. Darüber kann man nicht uneins sein. Dies ist euer Geburtsrecht – zu lieben. Singt euer Herz heraus, denn euer Herz ist Mein, und Ich mag Mich so gerne in jener Stimme von euch singen hören. Ihr seid mehr denn Mein Echo. Ihr seid Meine Stimme. Singt laut.

Übersetzt von: Theophil

 

Original-Seite : http://heavenletters.org/sing.html

Kommentar hinzufügen