HEAVENLETTER # 4600 – 29.6.13 – Reciprocal Joy WECHSELSEITIGE FREUDE

falls1
 

Gott redete …

 

Sobald dein Herz gerührt ist, sobald dein Herz bewegt ist, sobald eine Handlung, ein Wort, ein Lächeln dein Herz berührt hat, kannst du wissen, dass Ich es bin, Der dein Herz angefasst hat. Du spürtest Meinen Odem auf deinem Herzen wie eine Meeresbrise. Eine Zeitlang gewahrtest du Meine Aufmerksamkeit auf dir, selbst unterdessen du dir nicht gewahr sein magst, woher die Aufmerksamkeit rührt. Alles was du weißt, ist, dass dein Herz berührt wurde.

 

Ich bin stets auf dich bedacht. Du bist nicht unausgesetzt gewahr. Das ist schon gut so. Das ist Teil des Lebens, was du indessen tun kannst, ist, mehr an Meine Tür zu klopfen. Klopfe oft an ihr.

 

Klopfe und sprich: „Klopf klopf, Wer ist da?“ Und Ich werde antworten: „Vater Gott.“ Oder Ich werde antworten: „Mutter Gott“, falls dir das lieber ist.

 

Wir können es zu einer Routine machen, wenn du das möchtest. Vielleicht zu einer Variété-Nummer, wenn dir das lieb ist. Schau, Wir können Stepp tanzen. Wir können an der Seite sitzen und zusehen. Es ist überhaupt nicht von Belang, wo du dich deinem Dafürhalten nach befindest. Fakt ist, du bist bei Mir. Mir ist das dermaßen lieb.

 

Du bist Mir so nahe wie Mein Herz. Du bist Teil Meines Herzens. Du bist nicht außerhalb von ihm. Wir können sagen, du bist das Herz Meines Herzens. Du bist der Kern von ihm. Du bist eine sonderliche Rose, die Ich in Meinem Herzen trage. Du bist Mein, und Ich bin dein.

 

Hier geht es nicht um Eigentümerschaft, worüber Wir reden. Es geht um Ortsangaben. Du lebst in Meinem Hause. Wir sind sozusagen Hausgenossen. Wir leben nach Belieben im gleichen Haus. Du bist Mein, dennoch eigne Ich dich nicht. Du bist nicht mehr Mein Besitztum, denn Ich das deinige bin. Ich gab dir den Freien Willen, und Ich gab ihn dir freudeerfüllten Sinnes. Wir können sagen, dass du der Freie Wille Meines Herzens bist. Wir sind aneinander gebunden ohne Bindungen. Es ist Mein Freier Wille, mit dir zu sein. Und es ist dein freier Wille, mit Mir zu sein, bloß, Wir reichen über den Freien Willen hinaus. Wir könnten es als Geschick bezeichnen, dass Wir zusammen sind. Wir sind nicht aneinander gebunden, dennoch sind Wir geeint. Wir sind in Liebe zusammengetan, und in Liebe stehen Wir zueinander.

 

Was für eine andere Wahloption gibt es wirklich? Wohin sollte Ich ohne dich hingehen mögen? Nirgendwohin. Ebenso wenig existiert für dich eine Notwendigkeit, dich zu entfernen. Allerdings, in deinen Gedanken ziehst du vondannen, derweil du auf anders gelagerte Antworten aus bist. Du bist ein Erforscher von Einzeltatbeständen. Was du erforschst, was du entdeckst, ist, dass du bei Mir bist, dessen unbenommen, was du wähnst, wo du dich befändest.

 

Ich trage dich nicht auf Meinem Schoß, Ich trage dich in Meinem Herzen. Du bist in Mir eingesessen. Gegründet in Mir, bewegst du dich in der Welt. Ich bin dein Verkehrsmittel. Wir sind gemeinsam auf Reise, niemals auseinander. Niemals getrennt, sind Wir an der Hüfte verbunden. Von der Geburt der Schöpfung an sind Wir an der Hüfte zusammengewachsen. Wir sind Ein Seinswesen unter und gemäß Gott. Wir sind zusammenhängend. Wir entkommen dem gleichen Familienstammbaum.

 

Oder Wir können sagen, dass Ich, Gott, der Gott eurer Götter, dass Ich der Baum bin, und dass ihr Meine Blüten seid. Und wie ihr erblüht. Unter Meiner Fürsorge blüht ihr natürlich. Die Sonne scheint auf Uns. Wozu sonst haben Wir die Sonne, es sei denn dafür, dass sie auf Uns scheint, auf Unser schönes Bildnis, wo Wir zu Einem Schönen Einen verschmelzen? Du bist für immer und ewig unter Gott, denn Ich bin wie eine Sonne, die auf dich scheint. Ich bin eine stolze Sonne, Die auf dich scheint.

 

Auf das stolz sein, was Ich gewirkt habe, ist etwas Natürliches. Es ist Entzücken. Es ist nicht Ego. Es ist Freude, die Ich an dir habe. Du schenkst Mir viel Freude.

Übersetzt von: Theophil

 

Original-Seite : http://heavenletters.org/reciprocal-joy.html

Kommentar hinzufügen