Heavenletter #5040 Know the Heights You Reach and from Which You Can Never Part, September 12, 2014

falls1

God said:

It is not a question that all will be well. All is well right now. You may feel this is not so. You may tremble, yet, across the board, despite your anxiety, all is well now. I speak of Reality and not your perception. Nothing can happen that is dire. You are under My care. Under My care, death cannot touch you. Under My care, there is no death.

You may be the most frightened person in the world, and yet fear cannot touch you. You can tremble and shake, yet fear cannot touch you. You can imagine direness, yet nothing can interrupt your life. Life is a continuum. There are no breaks from life.

The world says differently. You say differently.

You have embarked on a voyage, and there is no going back. You have set sail for this experience of life, and experience you do. You may feel land-locked even as you sail on the Open Sea. What you feel and what are may well be two different things. You make a contrast.

Despite your perception, there is no tragedy in life. Death is not a tragedy, nor is life a tragedy. Tragedy exists only in the mind, and the mind is often wayward. The mind has a life of its own. Sometimes your mind is simply blithering. There is much in life and in death that transcends the limits of your mind. Your mind can carry on all it wants, yet that does not make your mind correct in its pronouncements. You can scream and rail about nothing that is true, only true-seeming to you.

There is nothing to regret, and nothing to mourn. Mourn all you want, it is for nothing. Mourning is a detour you take. You mourn that which is not true except in your perception. But what a stronghold your perception has on you. A choke-hold your perception has on you. Your perception is a staunch boundary.

The truth is that you are boundless. You are way beyond the bounds you set on yourself.

Let it sink in. There is no death. There is no trouble. Go to all the psychiatrists you want, and there is no disaster regardless of the name given to it. While you are stationed on Earth, there is life. This is all it can be, nothing but life. Life is your journey. Life is your passage. Life as you know it may be over, yet life itself is never over. This is a fallacy, yet how you hold on to fallacies for dear life. Can it be that fallacies are some comfort to you that you hold onto them?

The Truth is that you cannot die. The Truth is that you are Eternal and Infinite. Yet you are intense in the density of Life on Earth. A shadow of imagination passes over you, and, to you, imagination is true even as it is not.

The Truth is that there is nothing to fear. All your fears are fearful because you say so. You have fears even worse than death, fears of embarrassment or harassment. All there really is is you and I, and I tell you again and again that We are One. Do you really think that I disappear? Under no circumstances do I, and under no circumstances do you.

You believe in fiction more than you believe in Truth. Once an idea gets into your head, it’s hard to dislodge it. You have a twisted form of logic. You turn out logic as if on a lathe. You prove your logic to your own disadvantage, and you set great stock in it. You fly a flag of logic, and you fly in the face of Truth.

You are not wrong to hold physical life dear, for it is dear. It is as dear as a story you read. You know that stories come to an end. You like to think that physical life is not supposed to desist. Know that physical life is also holy, yet that doesn’t mean that is all there is or that you are to hold onto it as if there were nothing else to take its place. Even while you live your life on Earth, there is more to your life on Earth than what is apparent to you. Look deeper, beloveds, and know the heights you reach and from which you can never part.

Add Comment  || Printer friendly version

Permanent Link: http://heavenletters.org/know-the-heights-you-reach-and-from-which-you-can-never-part.html

Thank you for including this link when publishing this Heavenletter elsewhere.

Heavenletter #5039 Love Is on the March, September 11, 2014

falls1

God said:

Rise and shine, beloveds. The day you have been waiting for will be here before you know it. It may well be here by the time this Heavenletter reaches you. Hello, Sunshine. Bye-bye, worries and concerns. What a waste of non-existent time, anyway.

There is going to be a celebration all over the world. It is like a new color has been discovered, and, of itself, is painting the world a new hue. This is the color of peace, and it is the color of joy. Rub your eyes. Pinch yourself, this day is finally here. You are here on Earth to witness it.

Huge icebergs of stress that were preventing this day’s major appearance have melted. Yippee yi ei yay. Swing those lassos. Ring those bells. This is the best day in the world you live in yet! This is a new world, full of more promise than you can imagine, yet the promise is fulfilled. Hold on to your hats. How fortunate you are to be alive on Earth on this day. Thank your lucky stars, and thank yourself for having contributed to the arrival of this day. You did it. It could only have been done with you.

You see, you are not a ne’er do well, after all. Haven’t you thought sometimes that you are just filler here, biding your time, just filling up this imagined space on Earth, and now you find that you are instrumental. You are integral. Dreams do come true. You are coming closer to Truth day by day.

Your joy is so great you can hardly believe there is more joy, yet, I assure you, there is more, and more after that, and then more and more and more beauty to be seen, and love to be seen and heard, enough to last forever, and if that is not enough for you, then there is still enough to last forever and a day. Let’s just say it: The finite and the Infinite are dancing together. Oh, yes, there will be dancing in the streets, and the lion shall lie down with the lamb.

It is not exactly a New World, although it certainly looks like it. It’s just all the tarnish has been erased from the old world. Oh, look at the world and life shine. Look at the glow on cheeks. Look at eyes sparkle! Look at new eyes as they see new sights. Peace and love have been declared.

The day longed for has come. We can call this the True Day of Reckoning. You have counted on this day’s arrival. That is what reckoning really means. Reckoning is a not dark day. It is such a sunny day that you feel you are in the Center of the Sun. You might as well be, and, in the Center of the Earth as well.

Hip hip hooray! What more is there to say? What more is there to scream and shout?

And, now, you wonder, what more is there to look forward to?

I will tell you, beloveds. You have abundance to look forward to. You have more and more discoveries of layers upon layers of love to look forward to. You are in your element now. Your element is love. Wow, have you got more and more to look forward to. You pull more and more from your heart. Your heart is like a magician’s heart, only it is My heart you pull from. God’s Heart is yours, and there is no denying it now. You are entering a Corridor of Love now. It is a Corridor of Vastness. Love is on the march. Listen to the band play. Sing along with Me.

Add Comment  || Printer friendly version

Permanent Link: http://heavenletters.org/love-is-on-the-march.html

Thank you for including this link when publishing this Heavenletter elsewhere.

HEAVENLETTER # 5002 – 5.8.2014 From Where Does Love Come? WO KOMMT LIEBE HER?

falls1

 

Gott redete …

 

Wenn das Leben dir wehzutun, wenn es dir schwer zu Leibe zu rücken scheint, wenn Herzen wie von dir weggedriftet scheinen und dein eigenes Herz sich fürderhin nicht mehr dem verbunden fühlt, was einst war, dann sei einfach. Lasse los. Dies ist nicht das erste Mal, dass du dich im Stich gelassen fühltest, nicht das erste Mal, dass kein Vertrauen und Zutrauen mehr das Gegebene ist. Dann zucke mit den Schultern und entsinne dich: Auf Gott liegt unser Verlass.

 

Ihr könnt nicht alles auf ein Pferd setzen, Geliebte. Ihr könnt genauso nicht euer Herz einengen. Seid dem Leben, wie es kommt, aufgetan. Die Tide kommt herein, und die Tide läuft hinaus.

 

Deinem eigenen Selbst sei treu.

 

Halte dein Herz offen. Selbst dann wenn du recht hast, selbst dann, wann die Liebe ihre Farben gewechselt hat, halte dein Herz offen. Verschließe es nicht. Selbst dann, wenn du betrübt, indessen weiser, bist, halte dein Herz offen.

 

Das Leben rückt vor – diesem oder jenem unbenommen. Das Leben hat kein Ende. Nichts ist dermaßen ernsthaft, wie es zu sein scheint. Mit dem oder ohne das, mit dem du gerechnet hast, und welches in dir oder außerhalb von dir nicht mehr länger zur Hand ist – du bist Mein gesegnetes Kind.

 

Selbst wenn euer Herz schmerzt, etwas Wundervolles ist auf dem Weg zu euch. Ich begütige euch nicht, ihr Lieben. Ich spreche die Wahrheit. Rückt auf jeden Fall in die Höhe. Übersteigt die Beschränkungen der Welt. Lasst euch selber nicht im Stich. Seid nicht in Bestürzung versetzt. Geht nicht gemäß den Schummeleien der Welt herauf und herunter. Das Vertrauen in euch selber hängt nicht von Anderen ab. Es hat von euch her zu kommen.

 

Oh, ja, es ist hübsch, durch die Welt flott gehalten zu werden, dies ist allerdings ganz einfach nicht der Kern der Sache.

 

Du und Ich sind das Herz der Sache. Bleibe mit Mir verbunden. Reite die Wellen. Paddle dein eigenes Kanu. Nach allem Reden und Tun – woher rührt Liebe? Sie kommt von Mir. Ich ziehe Mein Herz nicht von dir zurück. Halte dein Herz offen. Die Welt ist nicht das, was dich fabriziert. Lerne von ihr. Die Unterrichtseinheit lautet, nicht das Empfinden zu haben, im Stich gelassen zu sein wegen nichts, einerlei wie sehr es den Anschein hat, niedergekämpft worden zu sein. Lasse dich selber nicht im Stich.

 

Es ist kühn, auf der Erde zu leben. Komme was da wolle, dein Leben ist beträchtlicher, denn dir klar ist und die Welt davon Kenntnis hat. Die Welt hat dich nicht um ihren kleinen Finger zu wickeln. Sie ist nicht das Ausmaß von dir. Ich bin die Erstreckung von dir. Gib Mir statt, der Bugüberhang deines Schiffes zu sein. Lasse Mich dich zu grünen Weiden leiten.

 

Was auch immer die Welt sehen mag, Ich sehe die Schönheit und Gütigkeit von dir. Lasse dies auskömmlich sein. Die Welt ist nicht ein Schandfleck auf dir. Habe Vergnügen an der Welt, unabhängig von Nichterfüllung. Gehe nicht hart mit dir um, und gehe mit Anderen nicht hart um. Das Leben in der Welt ist unvorhersagbar.

 

Ich bedaure es, wenn sich Freunde von dir wegbegeben. Ich kann nachvollziehen, dies ist dir herzzerbrechend. Nichtsdestotrotz, es gibt allemal mehr Gold über dem Regenbogen. Seid euch selber treu, Geliebte. Die Welt mag euch im Stich lassen. Lasst euch selber nicht im Stich. Behaltet etwas Hüpfendes in eurem Schritt. Schaut unaufhörlich nach oben. Die Welt mag sich irren, dennoch gehört es euch nicht, euch was euren eigenen Wert angeht zu vertun. Seid froh für das, was war, und lasst es los. Ich bestimme euren Wert, und Ich setze ihn hoch an. Ihr seid das Gold Meines Herzens. Das Gold Meines Herzens ist nicht aufs Geratewohl.

 

Und diejenigen etwa, die ihres eigenen Wertes nicht inne sind, werden ebenso gleichziehen. Ihre Liebe wird nicht für immer ausgestrichen werden. Ihre Liebe wird so hell wie die Sonne glänzen. Die Leichtigkeit des Herzens wird bei dir wieder Einzug halten. Nimm dir nicht so sehr zu Herzen, was Andere tun und sagen. Sie sind im Wasser am Strampeln, du hingegen kannst aufrecht dastehen. Die Welt wird sich selber aufrichten, und du mögest das Rauf und Runter nicht dermaßen schwer nehmen. Nichts soll dich aufhalten. Du bringst jetzt in Erfahrung, wie Vorankommen ist.

 

 

 

 

Übersetzt von: Theophil

http://heavenletters.org/from-where-does-love-come.html

 

Heavenletter #5002 From Where Does Love Come?, August 5, 2014

falls1

God said:

When life seems to be hurting your heart, bearing down hard on you, when others’ hearts seem to drift away from you, and your own heart doesn’t feel so connected to what it once was deeply connected to, then just be. Let it go. This is not the first time that you have felt let down, that your heart wants to close, and openness no longer is. Shrug your shoulders and remember: In God we trust.

You can’t put all your eggs in one basket, beloveds. You cannot narrow your heart either. Be open to life as it comes. The tide comes in, and the tide goes out.

To thine own self, be true.

Keep your heart open. When love has changed its colors, keep your heart open. Do not close your heart. Even when you are sadder but wiser, keep your heart open.

Life moves on regardless of everything. There is no end to life. Nothing is so serious as it seems to be. With or without whatever you counted on and which may no longer be within you or outside you, you are My blessed child.

Even when your heart aches, something wonderful is on its way to you. I am not placating you, dear ones. I speak the Truth. In any case, rise higher. Transcend the limitations of the world. Do not let yourself down. Don’t be dismayed. Do not go up and down by the shenanigans of the world. Faith in yourself is not dependent upon others. It has to come from you.

Oh, yes, it is lovely to be buoyed by the world, yet to be buoyed by the world just isn’t the heart of the matter.

You and I are the heart of the matter. Stay connected with Me. Ride the waves. Paddle your own canoe. When all is said and done, from where does love come? It comes from Me. I do not withdraw My heart from you. Keep your heart open. The world is not the making of you. Learn from the world. The lesson is not to feel let down because of anything no matter how overpowering it may seem. Do not let yourself down.

It is brave to live on Earth. Come what may, your life is greater than you and the world know. The world does not have to wrap you around its little finger. The world is not the extent of you. I am the extent of you. Allow Me to be the prow of your ship. Let Me lead you to green pastures.

Whatever the world may see, I see the beauty and goodness of you. Let that be enough. The world is not a blight upon you. Enjoy life in the world regardless of disappointment. Don’t be hard on yourself, and don’t be hard on others. Life in the world is unpredictable.

I am sorry when friends leave you. I understand this is heartbreaking to you. Nevertheless, there is gold over the rainbow. Be true to yourself, beloveds. The world may let you down. Do not let yourself down. Keep a spring in your step. Keep looking up. The world may be mistaken, yet you are not to make mistakes about your own value. Be glad for what was, and let it go. I set your value, and I set it high. You are the gold of My heart. The gold of My heart is not hit or miss.

And those who may be unaware of their own value will catch up as well. Their love will not be withdrawn forever. Their love will shine as brightly as the sun. Lightness of heart will return to you. Don’t take so much to heart about what other people do and say. They may be floundering in the water, yet you can stand tall. The world will right itself, and you will not take up’s and down’s so hard. Nothing is to hold you back. You are learning how to move forward now.

Add Comment  || Printer friendly version

Permanent Link: http://heavenletters.org/from-where-does-love-come.html

Thank you for including this link when publishing this Heavenletter elsewhere.

HEAVENLETTER # 5001 – 4.8.2014 What Is Beautiful before You? WAS KOMMT SCHÖNES VOR DIR ZU LIEGEN?

falls1

 

Gott redete …

 

Das Gute, was du tust. Bedenke das Gute, was du tust. Zähle das Gute durch, was du tust, eher, als dass du Übergriffe, die dir angetan wurden, nachzählst. Schaue in aller Gunst auf dich selber und mit weniger schiefem Blick auf die Welt.

 

Verleumde dich selber nicht. Dein Leben hängt nicht von den Augen der Welt ab, die Welt allerdings ist auf dich, wie du auf sie siehst, angewiesen.

 

Wenn du auf eine schlickige See blickst, hast du das eine Empfinden. Wenn auf klare See blickst, ist dein Empfinden dabei ein anderes. Du kannst hinsichtlich dessen, was du siehst, wählerisch sein. Du kannst die Sonne sehen, wie sie scheint. Du kannst Wolken sehen, wie sie sich bilden. Du kannst Liebreiz sehen. Du kannst Schande sehen. Ich bringe soeben vor, dass du bei dem, was du siehst, stets selektiv bist. Du kannst gucken, dass du anders siehst.

 

Wenn du dich unglücklich fühlst, ist dies ein gutes Zeichen dafür, dass es dir danach ist, einen anderen Blick einzunehmen.

 

Was kommt Schönes vor dir zu liegen? Sortiere nicht mehr länger das Widrige aus. Lasse Klagen gehen.

 

Es existiert eine Neigung, ja gar eine Gepflogenheit, zu erblicken, was du in der Vergangenheit gesehen hast. Sofern du in der Vergangenheit Liebe sahst, ist es bei dir recht wahrscheinlich, dass du sie weiterhin siehst. Sofern du sahst, was man als Un-Liebes in der Vergangenheit bezeichnen könnte, ist es recht wahrscheinlich, dass du jetzt geneigt bist, dies dieser Tage zu sehen. Du hast dich daran gewöhnt. Es ist dir vertraut. Es kann gar sein, du hältst nach ihm Ausschau.

 

Du bist imstande, deinen Kopf bewusst in eine andere Richtung zu drehen. Du kannst einen Entscheid darüber erteilen, wonach du dich umsiehst. Die Chancen stehen gut dafür, dass du just dies siehst, wonach du dich umguckst. Es ist nichts Verkehrtes am Erlangen einer anderen Hinsicht. Sieh das so – wie eine neue Brille aufsetzen. Wirf die alte weg. Sieh durch die neue Brille, und du wirst besser sehen.

 

Es geht um ein großes Unterfangen, wovon Wir hier reden. Das ist ein beträchtliches Lebensgeheimnis. Tue es nicht ab.

 

Wenn du Trauerkleidung angehabt hast, ist jetzt eine gute Zeit, belebende Farben zu tragen.

 

Es ist etwas an der Vorstellung dran, dass du, dem entsprechend wie du wahrnimmst, wahrgenommen wirst. Wenn du Trostlosigkeit siehst, wie wirst du alsbald gesehen? Noch wichtiger – wie wirst du dich selber in den Blick nehmen?

 

Ein Gutteil davon, worauf Ich in diesen Briefen abstelle, mutet euch an, euch in eine andere Richtung zu weisen, es ist nicht, euch die Möglichkeit, ein höheres Bild von euch selber innehaben zu mögen, vor Augen zu führen, sondern euch die Gewissheit aufzuweisen, dass ihr weitaus mehr seid, denn ihr gegenwärtig wähnt und euch Glauben schenkt. Wenn ihr nicht gut von euch selbst denkt, zollt ihr euch selbst oder Anderen nicht hinreichend Anerkennung. Ihr haut euch selber übers Ohr, und bemogelt die Welt.

 

Eurer Sicht gemäß – so unterbreitet sich euch die Welt. Um eine höhere Sicht der Welt zu haben, hat sich etwas inwendig in euch, ein Muster in euch, eine Erwartung in euch, zu wandeln. Ihr projiziert ein Bild von der Welt, und die Welt kommt dem nach. Dies soll euch nicht mit Vorwürfen überziehen. Keineswegs geht es um Tadel in irgendwelcher Form. Allerdings seid ihr für die Welt zuständig, und seid dafür verantwortlich, wie ihr sie in den Blick nehmt.

 

Labt eure Augen, Geliebte. All die Gutheit der Welt liegt stracks vor euch. Sucht euch aus, was ihr anschaut. Es handelt nicht von Blindsein, wozu Ich euch ermuntere. Es ist besseres Augenlicht, was Ich soeben an die Oberfläche schaffe.

 

Es gibt zahlreiche Winkel, von woher ihr blicken könnt. Ihr könnt von oben blicken. Ihr könnt von links oder von rechts her blicken. Ihr könnt durch ein Glas undeutlich sehen. Ihr könnt in einen Spiegel schauen. Ihr könnt einen Teil sehen, und ihr könnt das Ganze im Blick haben.

 

Du bist derjenige, der sieht. In jenem Sinne bist du ein Seher. Gleichwie du dir die Klänge aussuchst, die du hervorbringst, trägst du zu den Ansichten bei, die du siehst. Du hast etliches Sagen über die Gedanken, die du hast. Du bist derjenige, der denkt. Deine Gedanken können sich wandeln. Ob deiner Gedanken ist die Welt, wie du denkst. Weite dein Denken aus. Überantworte Beschränktsein dem Vergessen. Ausweitung ist dein Name.

 

 

Übersetzt von: Theophil

http://heavenletters.org/what-is-beautiful-before-you.html

 

Heavenletter #5001 What Is Beautiful before You?, August 4, 2014

falls1

God said:

The good you do. Think of the good you do. Recount the good you do rather than recount the offenses done to you. Look favorably upon yourself and less askance at the world.

Do not belie yourself. Your life does not depend upon the eyes of the world, yet the world does depend upon how you look upon it.

When you look upon a muddy sea, you feel one way about it. When you look at a clear sea, you feel another way about it. You can be selective about what you see. You can see the sun shining. You can see clouds forming. You can see grace. You can see disgrace. I am saying that you are always selective about what you see. You can look to see differently.

If you are feeling unhappy, that is a good sign that you want to take another look.

What is beautiful before you? No longer single out the untoward. Let go of plaints.

There is a tendency, even a habit, to see what you saw in the past. If you saw love in the past, you are likely to continue to see it. If you saw what could be called unlove in the past, that is what you likely tend to see now. You are used to it. It is familiar to you. You may even watch out for it.

You can consciously turn your head in another direction. You can decide what you will look for. The odds are good that you will see what you look for. There is nothing wrong with gaining a different outlook. Consider it like putting on new glasses. Throw out the old ones. See through new glasses, and you will see better.

This is a big thing We are talking about here. This is a great secret to life. Do not shrug it off.

If you have been wearing widow’s weeds, now is a good time to put on enlivening colors.

There is something to the idea that how you perceive is how you are perceived. If you see glumness, how will you be seen? More importantly, how will you see yourself?

A lot of what I gear to in these letters is to point you in another direction, to present to you, not the possibility of your having a higher picture of yourself, but the certainty that you are far more than you presently think and give yourself credit for. Unless you think well of yourself, you do not give yourself or others enough credit. You short-change yourself, and you short-change the world.

According to your vision, the world presents itself to you. To have a higher view of the world, something within you, a pattern within you, an expectation within you has to change. You project a picture of the world, and the world complies. This is not to blame yourself. This is not about blame whatsoever. Nevertheless, you are responsible for the world, and you are responsible for how you see it.

Refresh your eyes, beloveds. All the goodness of the world is right here before you. Choose what you look at. This is not blindness that I am encouraging. This is better eyesight I am evoking.

There are many angles you can see from. You can see from above. You can see from the left side or the right side. You can see through a glass darkly. You can look in a mirror. You can see a part, and you can see the whole.

You are the one who sees. In that sense, you are a Seer. Just as you choose the sounds you make, you contribute to the sights you see. You have some say about the thoughts you have. You are the one who thinks. Your thoughts can change. By your thoughts, the world is as you think. Extend your thinking. Forget limitation. Expansion is thy name.

Add Comment  || Printer friendly version

Permanent Link: http://heavenletters.org/what-is-beautiful-before-you.html

Thank you for including this link when publishing this Heavenletter elsewhere.

HEAVENLETTER # 5000 – 3.8.2014 The Distance to the Planet Mars DIE ENTFERNUNG ZUM PLANETEN MARS

falls1

 

Gott redete …

 

Du kannst dir ohne Weiteres gewahr sein, dass du über die Entfernung zum Planeten Mars Bescheid weißt, dass dies indes nicht bedeutet, du wissest, wie dorthin zu gelangen ist. Bescheid wissen und darauf fußend handeln – können nachgerade nicht das gleiche sein. Du weißt, dass es recht ist, dein Kind stets zu lieben. Es ist gut, deine Mutter und deinen Vater zu ehren. Ich hoffe, du weißt, es ist förderlicher, positive Gedanken zu haben denn negative. Du weißt ums frühe Zubettgehen und ums frühe Aufstehen. Du weißt all dies und du weißt um so viel mehr, dennoch bedeutet das nicht, dass du diese Auffassungen einhältst, genauso wenig, dass du imstande bist, sie zu einem bestimmten Zeitpunkt zu leben.

 

Geliebte, einerlei wie ihr Menschenseinswesen begreift und einerlei wie gerne ihr nicht-bewertend sein möchtet, ihr werdet durchaus Andere auf der Grundlage dessen beurteilen, was ihr in der Theorie erkennt, und, dem gemäß ihr womöglich lebt oder womöglich nicht lebt.

 

Oh, ein Mörder. Ihr wendet euch weg, so, als handle es sich um eine anderweitige Spezies denn ihr. Ihr beurteilt und verdammt. Anstatt zu bewerten, Geliebte, dankt Gott, dass ihr nicht der Mensch vor euch, den ihr soeben richtet, seid. Derjenige, der einen Mord begeht, traf eine Ermessensentscheidung, so, wie ihr es tut.

 

Selbst dann, wenn du über verbriefte Einsichten verfügst, welche du nicht vollauf herzeigst, wirst du etwa nach wie vor erwarten, dass Andere sich an sie halten. Wasche dir die Hände, bevor du isst. Iss nicht zu viel. Verschwende nichts. Hinterlasse keinen Müll. Du kannst an diese Bewandtnisse ganz ernsthaft glauben, doch bedeutet dies nicht, dass du darin notwendigerweise gut bist.

 

Es wäre reizend, wenn du nicht begehrlich wärest, dann und wann freilich, ja, da bist du – – auf etwas versessen. Es gibt Gemahnungen, an die du aus vollem Herzen glaubst, und dennoch befolgst du sie nicht. Du hast dabei nicht das Gefühl, du habest im Moment eine Wahl. Du wolltest, du könntest eine Wahl haben. Es gibt etwa etliche vorbestimmte Regeln, die du beherzigst, da dein Leben dich, aus dem einen oder anderen Grund, in jenes Muster versetzt hat, und nicht, weil Ich dir das anempfahl. Weil du sie beherzigst, bedeutet nicht, dass du an die Zehn Gebote als Meine Heilige Anordnung glaubst. Etliche Regeln schreibst du dem allgemeinen Menschenverstand zu. Etliche schreibst du abgelegenen Idealen zu. Du glaubst an lautere Treue, dennoch bedeutet das nicht notwendigerweise, dass du dementsprechend lebst.

 

Ich glaube an Ehrfurcht vor dem Leben. Ich glaube an nachsichtiges Verschonen und Gewogenheit. Ich trachte nach Frieden und glücklichen Gedanken, allerdings, wird ein Gott, Der dir Freien Willen zuwendet, dich alsbald verurteilen und verdammen dafür, dass du eine Wahl triffst, die du Meinem Wunsch nach nicht hättest treffen sollen? Du, du selber, kannst gar den Wunsch haben, dich nicht so entschieden zu haben. Bringe Ich auf der einen Hand zum Ausdruck „Folge Meinem Willen“, und kehre Ich Mich andererseits von euch ab ob des Freien Willens, den Ich euch gegeben habe? Sollte Ich euch denn gerne Fallen stellen mögen?

 

In den Gefilden, in denen Ich BIN, existieren die Konzepte von gut und schlecht nicht. Reich und arm existieren nicht. Innen bei Mir existiert. Jeder ist inwendig in Meinem Königreich. Das Königreich Gottes ist inwendig in jedermann. Ich bin mit und in einem jeden. Niemand ist außerhalb Meines Wohlwollens.

 

Wir können sagen, dass Ich euch in die Welt hinaussandte, damit ihr euer Glück macht. Natürlich hätte Ich es ungemein gerne, dass ihr jedermann liebt und dementsprechend wirkt. Natürlich hätte Ich es gerne, dass ihr Alle teilhaben lasst, und dass ihr Alle teilhaftig sein lasst. Zugleich esst ihr etwa bei einem Gelage alle Gebäck-Plätzchen auf. Versuchung existiert natürlich. Hingegen ist gegenüber Versuchung empfänglich sein oder ist – dem gemäß wie ihr dies wahrnehmt – über ihr stehen nicht der Zweck eures Lebens. Als gut oder als schlecht gesehen werden ist nicht euer Zweck.

 

Ich lasse alles zu Meinem Herzen herein. Jenseits deines Fehlbenehmens, jenseits deiner Vorgehensweisen, jenseits dessen, was du glaubst oder nicht für wahr hältst, du gehörst Mir an. Ich vertreibe niemanden. Dessen unbenommen, wie ihr euch in der einen oder anderen Lebzeit aufführt, euer Auftreten ist nicht die Fabrikation, die euch herstellt. Euer Leben verläuft auf einer kurvenreichen Straße, und manchmal macht ihr das, was man als verkehrte Wendung bezeichnen mag, gleichwohl, Geliebte, ihr werdet immer dorthin zurückgelangen, wo euer Ausgangspunkt war.

 

Je mehr ihr Meine Liebe für euch gewahrt, desto entspannter seid ihr, desto lichter eure Augen, und umso weniger wahrscheinlich ist es, dass ihr in Kämpfe verwickelt seid, umso weniger verwickelt seid ihr in allerhand Gefechte, in inwendige wie auch äußere.

 

Übersetzt von: Theophil

http://heavenletters.org/the-distance-to-the-planet-mars.html

 

Heavenletter #5000 The Distance to the Planet Mars, August 3, 2014

falls1

God said:

You are well aware that you may know the distance to the planet Mars, yet this does not mean you know how to get there. Knowing about and acting on what you know may well not be the same. You know that it is right to always love your child. It is right to honor your mother and father. I hope you know it is better to have positive thoughts than negative ones. You know about early to bed and early to rise. You know all these things and so much more, yet this doesn’t mean you adhere to these ideas, nor does it mean that you are capable of living them at a particular moment.

Beloveds, no matter how you may understand human beings and wish to be non-judgmental, you may indeed judge others on the basis of what you know as theory and which, you may or may not, live by.

Oh, a murderer. You turn away as if he were a different species from you. You judge and you condemn. Instead of judging, beloveds, thank God that you are not the person before you that you may be judging. The one who murders made a judgment call just as you do.

Even when you have secured knowledge that you do not fully own, still, you may expect others to adhere. Wash your hands before you eat. Don’t overeat. Don’t waste. Don’t clutter. You may sincerely believe in these matters, yet that doesn’t mean you are necessarily good at them.

It would be lovely if you did not covet, yet sometimes, there you are — coveting. There are commandments that you believe in with all your heart, and yet you do not follow them. You don’t feel you have choice. You would if you could. There may be some ordained rules that you follow because your life, for one reason or another, has set you in that pattern and not because I told you. Because you follow doesn’t mean that you believe in the Ten Commandments as My Holy Command. Some rules you attribute to common sense. Some you attribute to faraway ideals. You may believe in fidelity, yet that does not necessarily mean that you live by it.

I do believe in reverence for life. I do believe in mercy and kindness. Of course, I desire peace for you and happy thoughts, yet, would a God Who gives you Free Will then judge or condemn you for making a choice that I prefer you hadn’t? You, yourself, may wish you hadn’t. Do I say with one hand, “Follow My Will,” and then, with the other hand, renounce you for the Free Will which I gave to you? Would I set traps for you?

In the realm in which I AM, the concepts of good and bad do not exist. Rich and poor do not exist. In with Me exists.  Everyone is within My Kingdom. The Kingdom of God is within everyone. I am with and within everyone. No one is out of My Good Will.

We can say that I do send you out into the world to make your fortune. Of course, I would want you to love everyone and act accordingly. Of course, I would want you to share, and you may want to share. At the same time, you may eat all the cookies in a spree. Of course, temptation exists. Yet your being susceptible to temptation or above temptation, as you perceive it, is not the purpose of your life. To be seen as good or seen as bad is not your purpose.

I admit all to My heart. Beyond your demeanor, beyond your practices, beyond what you believe or don’t believe, you belong with Me. I cast out no one. Regardless of how you may perform in one lifetime or another, your performance is not the making of you. Your life is on a winding road, and sometimes you make what is called a wrong turn, yet, beloveds, you will always come back to where you started.

The more you know My love for you, the more relaxed you are, the clearer your eyes, and more likely less embroiled in battles you are, less embroiled in all kinds of battles, internal and external.

Add Comment  || Printer friendly version

Permanent Link: http://heavenletters.org/the-distance-to-the-planet-mars.html

Thank you for including this link when publishing this Heavenletter elsewhere.

HEAVENLETTER # 4999 – 2.8.2014 Love Simply Shining Like the Sun LIEBE, DIE SCHLICHT WIE DIE SONNE SCHEINT

falls1

 

Gott redete …

 

Liebe ist eine wundervolle Sache, die dich in dieser Welt aufgesucht hat, indes bist du dieser Tage in der Welt nicht dermaßen angewiesen auf im Privaten dargebotene Liebe. Du hast verflossene Lieben in deinem Leben, sie sind freilich fort. Über einen so langen Zeitraum hast du dich an sie geklammert. Du bist jetzt weniger abhängig von den Gedanken an die verflossenen Lieben. Die Geliebten sind weg, und die Liebe in deinem Herzen, die dir weiland so teuer war, ist desgleichen vorbeigegangen. Du sehnst dich danach, als diese Lieben, die nun geschieden sind, – zum wenigsten – nach wie vor in deinem Herzen gegenwärtig waren und dir alles bedeuteten. Du littst darunter, dass deine Sehnsucht nie zu einem Ende gelange, und dem entgegen sehnst du dich nach dem Empfinden von Liebe, welches lange Zeit ein Teil von dir war.

 

Ich habe dich des Nachts weinen hören. Du sehnst dich nach jenem starken Empfinden von Liebe, welches dereinst das Gegebene war. Selbst dann, wenn du und deine großen Lieben durch Ort und Raum über lange Zeit getrennt waren, selbst dann, wenn es kein untereinander In-Verbindung-Bleiben gegeben hat, dein Herz blieb in Verbindung, und, du weinst aufgrund der Gedanken an jene wenigen zutiefst Geliebten, ja gar – der Klang ihrer Namen in deinem Herzen ruft die Gefühle aus deinem Herzen nicht mehr länger wach, wie das gewöhnlich der Fall war. Einst bedeuteten dir schier die Namen vergangener Lieben alles, und du weintest, ihre Namen zu vernehmen, wie sie in deinem Herzen schlugen. Nun weinst du, da du nicht mehr länger ihre Namen hörst, wie sie in deinem Herzen schlagen. Jedenfalls, du weinst für nichts.

 

Jetzt kümmerst du dich nicht mehr oder du sorgst dich zu sehr. Und du weinst ein weiteres Mal, nunmehr um jetzt zerronnene Lieben, die fürwahr verloren gegangen sind.

 

Du hattest dein Vergnügen an Angehaftetheit. Du liebtest deine eigene Liebenswürdigkeit, demgemäß standen deine Gefühle. Die Namen deiner lange zerronnenen Lieben ließen dein Herz erzittern, und das machte Liebe reell. Du langst nun bei der Unwirklichkeit des Lebens in der Welt an.

 

Und du weinst immer noch, dieser Tage, weil du über die Schmerzen hinweg bist, darüber, was, zuguterletzt überschlagen, unerwiderte Liebe war. Nun unerwiderst du deine Liebe. Als was immer die Liebe aus deinem Herzen ausgewiesen war oder nicht ausgewiesen war, jetzt hat diese einstmals vorrangige Liebe ihren Halt an dir preisgegeben, oder du hast deinen Halt an ihr aufgegeben.

 

Du weinst, weil du weinst. Dies war immer so. Als du dich der verflossenen Lieben in deinem Leben sehr angenommen hast, hast du dich dabei überaus eingebracht. Wenn es am Himmel Wolken gibt, gibt es am Himmel Wolken. Du wartest ganz einfach, dass sie sich verziehen. Es ist nicht an dir, Zerknirschung oder Widerstreben innezuhaben.

 

Sofern die Sonne nicht scheint, hast du nicht Gedanken, sie sei untreu, da sie nicht hell glänze. Betrachte das Liebe-Empfinden, welches du an dir hattest, wie die Sonne. Die Sonne ist unpersönlich. Sie pickt nicht diesen einen heraus, um auf ihn zu scheinen, und einen anderen nicht. Sie wählt niemanden aus, eine gesondertere Person zu sein, auf die zu scheinen sei. Die Sonne scheint. Und die Sonne kehrt zurück. Du mögest lieben – nicht anders.

 

Du möchtest nicht mehr länger äußern, du liebest mit deinem ganzen Herzen. Du wirst nicht mehr das Gefühl haben, du habest die ausnehmend größte Liebe zukommen zu lassen, oder die meiste Liebe, oder dass alles von dir persönlich und von deiner persönlich geschenkten oder in Empfang genommenen Liebe abhänge. Dir ist ein für alle Mal klar, dass Gott Hier Ist, und dass dein Herz abermals voller Freude sein wird, und dass deine zugewendete Liebe, deine ewige Liebe, Meine ewige Liebe ein Fakt sein wird. Sie wird nicht Teil der Illusion sein. Es wird keine Illusion geben, und demzufolge keinen gebotenen Beweggrund für Desillusionierung.

 

Du wirst keinen Gedanken an Auflösung von Liebe haben, da du wissen wirst, was Liebe ist. Dir war die Auffassung lieb, du wüsstest, was Liebe sei. Nun wirst du nicht mehr länger auf Belege von Liebe angewiesen sein. Was für ein Beleg für die Sonne ist dir unentbehrlich? Du hast die Sonne gesehen. Du hast ihr Licht und ihre Wärme gespürt. Die Sonne hat nicht im Gerede zu sein. Du wirst nicht deiner eigenen Redegabe was die Sonne anbelangt bedürfen, denn die Sonne IST, und dementsprechend ist Liebe, nicht abgeschilderterweise, Liebe ohne aufmunternde Worte, die ihr zukommen, Liebe, nicht ermutigt, nicht entmutigt, sondern schlicht am Leuchten wie die Sonne.

 

 

Übersetzt von: Theophil

http://heavenletters.org/love-simply-shining-like-the-sun.html

 

Heavenletter #4999 Love Simply Shining Like the Sun, August 2, 2014

falls1

God said:

Love is a wonderful thing that happens to you in this world, yet now you are not so dependent upon private love in the world. You have past loves in your life, yet they are past. For so long you clung to them. Now you are less dependent upon the thoughts of past loves. The loved ones are gone, and the love in your heart that you once held so dear, that is gone too. You long for when these loves now gone still meant everything to you and were present if only in your heart. You suffered from being ever in your longing, and, yet, you still long for the sense of love that was for so long a part of you.

I have heard you cry in the night. You long for that strong sense of love that was once. Even when you and your big loves were long separated by time and place, even when there was no keeping in touch, your heart kept in touch, and you cry because thoughts of those few most loved ones, even the sound of their names in your heart no longer evokes feelings from your heart the way they used to. Once even the names of past loves meant everything to you and you would cry to hear their names beating in your heart.  Now you cry because you no longer hear their names beating in your heart. In any case, you weep for naught.

Now you don’t care any more or care very much. And you cry again, for now lost loves that are truly lost.

You enjoyed attachment. You owned your own lovingness, so you felt. The names of your long lost loves thrilled your heart, and that made love real. You are now coming down to the unreality of life in the world.

And you cry still, now because you are over the pangs of what was, in the final analysis, unrequited love. Now you unrequit your love. Whatever the love from your heart was or was not, now this once major love has abandoned its hold on you, or you have abandoned your hold on it.

You cry because you cry. It was ever so. When you cared deeply for the past loves in your life, you cared deeply. When there are clouds in the sky, there are clouds in the sky. You simply wait for the clouds to go. You are to have no remorse or reluctance.

When the sun is not shining, you don’t think the sun is unfaithful because it is not shining brightly. Consider the sense of loving that you had like the sun. The sun is impersonal. The sun doesn’t pick out this one to shine on and not shine on others. The sun does not select anyone to be a more special person to shine on. The sun shines. And the sun comes back. You will love like that.

You won’t say any longer that you love with all your heart. You will no longer feel that you have to give the biggest love, or the most love, or that anything depends upon you personally and your personally given or received love. You know once and for all that God Is Here, and your heart will be full of joy again, and your given love, your eternal love, My eternal love, will be a fact. It will not be part of illusion. There will be no illusion, and, therefore, no requisite reason for disillusion.

You will have no thought of dissolution of love because you will know what love is. You liked to think you knew what love was. Now, you will no longer depend upon proof of love. What proof of the sun do you need? You have seen the sun. You have felt its light and its warmth. The sun doesn’t have to be talked about. You do not require your own eloquence about the sun, for the sun IS, and so is love, not portrayed, not given a pep talk, not encouraged, not discouraged but simply shining like the sun.

Add Comment  || Printer friendly version

Permanent Link: http://heavenletters.org/love-simply-shining-like-the-sun.html

Thank you for including this link when publishing this Heavenletter elsewhere.